Enterisches Nervensystem

Das enterische Nervensystem (ENS) ist ein komplexes Netzwerk von Nervenzellen, das den Magen-Darm-Trakt durchzieht. Es wird oft als „zweites Gehirn“”” bezeichnet, da es eine beeindruckende Anzahl von Nervenzellen enthält, vergleichbar mit der Anzahl in der Wirbelsäule. Das ENS ist in der Lage, bestimmte Funktionen autonom zu regulieren, ohne direkte Einflüsse vom zentralen Nervensystem (Gehirn und Rückenmark).

Das enterische Nervensystem besteht aus zwei Hauptteilen: dem myenterischen Plexus (auch Auerbach-Plexus genannt) und dem submukösen Plexus (Meissner-Plexus). Diese Plexusregionen enthalten Ganglienzellen und Nervenfasern, die in der Lage sind, lokale Reflexe im Verdauungstrakt zu koordinieren und zu steuern. Das ENS ist verantwortlich für die Regulation von Peristaltik, Sekretion, Blutfluss und anderen wichtigen Funktionen im Verdauungssystem.

Das enterische Nervensystem kann auch unabhängig vom zentralen Nervensystem funktionieren, obwohl es durch Sympathikus- und Parasympathikusnerven beeinflusst werden kann. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Kontrolle der Verdauung, der Nährstoffaufnahme und der lokalen Abwehr im Darm. Störungen im enterischen Nervensystem können zu verschiedenen gastrointestinale Problemen führen, einschließlich Funktionsstörungen wie dem Reizdarmsyndrom.

Nach oben scrollen
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner